Wer braucht schon Yoga?! – Posing hinter der Kamera!

Posted on Posted in Allgemein

Wenn ich fotografiere achte ich auf viele Sachen bis ich den Auslöser drücke: habe ich einen sauberen Hintergrund, ist das Motiv gut im Bild platziert, bin ich auf “eye-level” mit meinem Objekt?

Erst wenn alles zusammen kommt ist das Klacken der Kamera zu hören. Wie ich mich für einzelne Bilder  verrenken muss, bis ich das richtige Bild im Sucher habe, bleibt dem Betrachter meist verborgen. Aber wie oft wurde ich schon von vorbeilaufenden Fußgängern neugierig beäugt, wenn ich (mittlerweile) mit Tarnklamotten durch den Wald laufe oder neben einem Blumenbeet liege.

Um auch diese Momente einmal zu teilen werde ich hier ein paar Bilder hier anhängen, die hoffentlich zeigen, dass es sich oft lohnt das bequeme Fotografieren vom Weg aus gegen ein paar Verrenkungen einzutauschen! Ich sage mir dabei immer: dem Bild sieht man es hinterher nicht an, ob ich mich jetzt in Brennnesseln reingelegt habe oder fast in den Bach gefallen bin (davon gibt es zum Glück keine Bilder!) – aber es gefällt mir!

Und langsam habe ich mich an Blicke nach dem Motto “Wieso liegt der denn da im Beet rum?!” gewöhnt…

Viele Grüße,

Lukas

PS: Ja, eine rote Jacke eignet sich eher weniger, wenn man sich an Tiere anschleichen möchte 😀

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *